Corona Pandemie? Dein Blog lebt weiter!

Zuletzt aktualisiert am

In diesem Beitrag möchte ich mal wieder einer Blogparade anschließen.
Denn Dominik von mytravel-magazin.de stellt im Rahmen seiner Blogparade Ideen und Inspirationen zusammen, was Reiseblogger während der Corona-Pandemie so machen. Denn durch den Wegfall von Reisen, ist es für uns Reiseblogger aktuell schwer Themen zu finden, über die wir schreiben können.
Die ersten Ideen hat Dominik natürlich im Rahmen seines Beitrages selbst gegeben, seine aktuellen Beschäftigungen liest du hier.

Bevor ich mich meinem eigentlichen Beitrag zu diesem Thema widme, möchte ich gern noch kurz auf meine aktuelle Situation eingehen. Denn es ist eine, um die mich andere Reiseblogger vielleicht gerade beneiden würden, wenn sie nicht so prekär wäre. Ich befinde mich nämlich gerade im mittleren Westen der USA, genauer gesagt in Chicago. Mein Mann wohnt und arbeitet hier und ich bin Gott sei Dank einige Wochen, bevor Mr. Trump den Einreisestopp aus Europa verhängt hat, in die Staaten geflogen. So kann ich also bei meinem Mann sein und wir sind nicht bis auf unbestimmte Zeit voneinander getrennt, was bei einigen Paaren dieser Welt ja leider der Fall ist.
Wenn du gern mehr dazu lesen möchtest, wie das Leben in Chicago zu Zeiten von Corona ist, dann lies gern in diesen Beitrag rein: https://www.stitchesandtraveltales.com/usa/leben-in-chicago-in-zu-zeiten-von-corona/

Chicago Unerschied - Lake Michigan

Was tun als Reiseblogger in Zeiten von Corona?

Nun zum eigentlichen Thema meines Beitrages. Was mache ich als Reisebloggerin zu Zeiten dieser Pandemie? Denn auch in Chicago geht, wie in vielen Teilen der Welt, aktuell durch den Lockdown nicht viel. Das öffentliche Leben ist weitestgehend eingestellt. Also wie im Urlaub oder auf Reisen fühlt sich das Ganze hier nicht an. Zudem ist Chicago ja auch vor der Krise eher unser zu Hause gewesen als ein Reiseziel.

Wer meinen Blog bisher verfolgt hat, weiß, dass ich „nur“ Teil-Reisebloggerin. Ich habe mir nämlich das Privileg geschaffen, dass mein Blog nicht nur ein Reiseblog ist, sondern eben auch ein DIY Blog. Ich schreibe also sowohl über meine Reisen, als auch über meine kreativen Ideen und veröffentliche Bastel-, Näh-, Stick-, … Anleitungen. Das bewährt sich jetzt vor allem in dieser Krise. Denn so widme ich gerade verstärkt meiner Kreativität. Und doch versuche ich beide Themen (Reisen und DIY) zu kombinieren. Eine meiner Leidenschaften ist es, meine Reisefotografien als Stickbilder nachzusticken.

Milford sound Stickerei - Reiseblogger Idee

Bevor dieser Blog geworden ist, was er heute ist, habe ich mich immer wieder gefragt, ob das denn das richtige Vorgehen wäre, beide Themen zu vereinen. Denn beide Themen sind ja wirklich recht unterschiedlich.
Doch irgendwann kam die Einsicht, auch durch Gespräche mit Freunden und Bekannten, dass es vollkommen legitim und auch gut ist es so zu machen. Es ist ja in erster Linie mein Blog. Und mein Blog spiegelt meine Persönlichkeit wider und diese besteht eben nicht nur aus Reiselust, sondern auch aus meiner Kreativität, die ich gern mit anderen teilen möchte. Und wie du siehst, lässt sich beides ja auch irgendwie vereinen.

Das Sticken der Reisebilder ist also aktuell ein Teil meiner Beschäftigungen.
Zudem bin ich als Online-Marketing Beraterin selbstständig und habe Gott sei Dank nicht alle meine Kunden an die Krise verloren. Ich bin also auch in Zeiten von Corona gut beschäftigt.
Nun soll sich dieser Beitrag aber nicht nur über mich und meine aktuelle Beschäftigung drehen. Ich möchte gerade den Reisebloggern unter meinen Lesern (und anderen Bloggern) auch ein paar Tipps und Vorschläge mit auf dem Weg geben, was sie denn machen können, wenn sie gerade nicht reisen bzw. über ihre Reisen berichten können.

Überlege welches Thema noch zu deinem Blog passt

Auf diese Idee bin ich ja schon größtenteils eingegangen.
So könntest auch du dir überlegen, ob du auf deinem Reiseblog nicht auch noch andere, vielleicht ähnliche Thema abdecken könntest.
Einige Reiseblogger schreiben bspw. auch gerade über Sehenswürdigkeiten in ihrer Heimat. Andere schreiben darüber, was in ihrer Stadt in Zeiten von Corona so passiert. Wusstest du, dass es in Berlin Innenhof-Kinos gibt, die Kinofilme direkt in deinen Innen- oder Hinterhof projizieren? So können die Leute Abstand wahren und dennoch einen schönen Kinoabend verbringen. Genau solche Themen sind jetzt interessant.

Vielleicht liest du aber auch gerade verstärkt und kannst über deine Bücher berichten und andere inspirieren?
Vielleicht kochst du auch gern und könntest deine Leser auf eine kulinarische Reise in ein anderes Land entführen?

Das Masala
Solange du mit Leidenschaft bei deinen Themen dran bist, kannst du sie alle auf einem Blog vertreten. Es ist dein Blog und er spiegelt deine Persönlichkeit wieder.
Viele deiner Leser, die immer wiederkehren, lesen deinen Blog ja ab einem gewissen Punkt auch um deinetwegen. Sie kennen dich irgendwie mittlerweile schon und fände es sicher interessant was du denn sonst so machst, wenn du gerade mal nicht auf Reisen bist.

Background Arbeit für deinen Blog

Und selbst wenn du kein neues Thema in deinem Blog integrieren möchtest, neben dem Schreiben der Artikel steht für uns Blogger ja noch einiges anderes an, um auf den Blog überhaupt erst einmal aufmerksam zu machen. Wenn du als Reiseblogger nun aktuell nicht reisen kannst, könntest du diese Zeit verstärkt nutzen, deinen Blog noch bekannter zu machen.
Du kannst bspw. neue oder weitere Social-Media-Kanäle aufbauen oder bestehende Kanäle ausbauen, auf denen du deine Beiträge teilst. So kannst du dein Netzwerk erweitern.
Ich nutze diese Zeit auch verstärkt um meine Zielgruppe auf Instagram auf und auszubauen und schaue mir an, welche Möglichkeit mir dieser Kanal bietet. Zugeben, das tue ich verstärkt für meinen DIY Part im Blog.
Zudem suche ich andere Portale und Webseiten auf denen ich meinen Blog verlinken kann. Auch Gastbeiträge oder Blogparaden (wie diese hier) sind eine gute Sache.

Die liebe Christin von nochedeverano.com bspw. sammelt auf ihrem Blog Instagram Beiträge von Reisebloggern bzw. Reise-Enthusiasten, um darauf aufmerksam machen, dass es eben auch schöne Orte direkt vor der eigenen Haustür gibt. Vielleicht schließt du dich dieser Idee an?

Die Arbeit an deinen Blog braucht also aktuell nicht stillzustehen, nur weil du nicht reisen kannst. Es gibt immer irgendwas zu tun. Das gilt übrigens auch für andere Blogger.
Gerade diese freie Zeit, wenn auch aufgezwungen, sollten wir nutzen und über unseren bisherigen Horizont hinausblicken. Ja, ein kleiner Widerspruch in sich! 😉
Aber gerade in der jüngsten Vergangenheit wurde ja schon des Öfteren bewiesen, dass diese Krise kreativ macht und die Leute sich zu helfen wissen, um weiterzumachen!

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Blog! Schau unbedingt beim Initiator dieser Blogparade vorbei um weitere Ideen und Inspirationen zu erhalten.

Ein Gedanke zu „Corona Pandemie? Dein Blog lebt weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies und Tracking-Pixel wie Google Analytics und Facebook Tracking. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Tracking-Pixel zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen